post icon

AIDS und HIV – wichtige Informationen

HIV und AIDS – das sind weltweit gefürchtete Buchstabenkombinationen. Die Erkrankung gehört definitiv zu den schlimmsten der Menscheitsgeschichte. Diese Seite gibt Ihnen kompakte Informationen und einen Überblick zum “erworbenem Immundefektsyndrom”. Wichtig: es handelt sich hier nicht um ein medizinisches Portal, sondern um redaktionelle Informationen rund um die Krankheit. Für tiefergehende medizinische Infos wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens oder eine Klinik. Lexikalische Informationen zu AIDS bietet Wikipedia.

Was ist AIDS?

AIDS (= Acquired Immune Deficiency Syndrome) ist das Endstadium einer Infektion mit dem Human Immunodeficiency Virus (HIV). Die Erkrankung ist derzeit noch unheilbar. Bis zum Erreichen des Endstadiums können Jahrzehnte vergehen. Ein Befall und die Zerstörung der T-Helferzellen (CD4+-Lymphozyten) kennzeichnet das sogenannte „erworbene Immundefektsyndrom“. Daneben werden weitere Abwehrzellen im Blut sowie in Haut und Gehirn angegriffen.

Symptome und Krankheitsbilder

Die Symptome und Folgeerkrankungen sind vielseitig. Treten im Verlauf einer HIV-Infektion opportunistische Infektionen auf, befindet sich ein Infizierter im Stadium AIDS. Die Aids-definierenden opportunistischen Infektionen resultieren aus einem geschwächten Immunsystem des Körpers. Sie reichen von bakteriellen und viralen Erkrankungen über Pilzinfekte bis hin zu Infizierungen durch Protozoen (Einzeller). Pilz- und Protozoen-Infektionen sind bei Gesunden relativ selten, jedoch bei AIDS-Patienten typisch. Auch Malignome (bösartige Krebsgeschwülste) sind häufige Erkrankungen.

Ungewollter Gewichtsverlust und langanhaltende Durchfälle werden oft von Patienten beklagt. Diese können mit Fieberschüben kombiniert sein. Die Schwächung des Immunsystems bedingt eine Verschlechterung des Allgemeinbefindens. Im Verlauf bilden sich Entzündungen des Zentralen Nervensystems heraus, da sich AIDS auch im Gehirn manifestiert. Folglich erleiden AIDS-Patienten Depressionen, Demenz sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Daneben sind auch Gangstörungen möglich. Zwei typische Protozoen-Erkrankungen sind die zerebrale Toxoplasmose und die Kryptosporidose. Sie verursachen Kopfschmerzen, mehr oder weniger starke Verwirrtheitszustände und Krampfanfälle (Toxoplasmose). Krampfartige Durchfallerkrankungen sind bei Kryptosporidose häufig. Durch die Pilze Pneumocystis jiroveci und Kryptokokkose entstehen gefährliche Lungenentzündungen. Candida-Pilze befallen die Speiseröhre und verursachen schmerzhafte Entzündungen (Ösophagitis). Des Weiteren sind Lungen-Tuberkulose oder Salmonellen-Infektionen als häufige Erkrankungen des AIDS-Vollbildes zu nennen. Auch virale Infektionen treten gehäuft auf. Das Cytomegalie-Virus befällt nicht nur den Magen-Darm-Trakt, sondern auch die Lunge, das Gehirn und das Auge, was bei Letzterem bis zur Erblindung führen kann. Herpes zoster und Herpes simplex Infektionen sind ebenfalls aufzuzählen. Das Karposi-Sarkom ist der bekannteste Vertreter von bösartigen Krebsgeschwülsten der Haut oder Mundschleimhaut bzw. der Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes. Daneben wurden auch häufig Non-Hodgkin-Lymphome (Lymphknotenkrebs) oder bei Frauen Zervixkarzinome (Gebärmutterhals) diagnostiziert. All diese Erkrankungen können einzeln oder in Kombination auftreten.

Diagnostik/Therapie

Gelegentlich kommt es vor, dass die oben genannten opportunistischen Erkrankungen vor der Diagnose von AIDS auftreten. Daher empfiehlt sich stets die Durchführung eines Antikörpertests gegen HIV. Je nach Ursache und Symptomatik erfolgt die Behandlung von AIDS, allerdings ist eine Heilung nicht in Sicht.
Durch die Einnahme mehrerer hochaktiver antiretroviraler Medikamente (Kombinationstherapie) können die opportunistischen Infektionen jahrzehntelang zurückgedrängt werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen dieser Seite erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder medizinische Genauigkeit. Medizinische oder sonstige Ratschläge werden nicht erteilt. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an den Arzt Ihres Vertrauens.Similar Posts:

29. Okt, 2010

Kommentare sind gesperrt.

Einen Kommentar schreiben